Bild der Google Suche im Browserfenster

Google Ads sind eine Möglichkeit, Patienten regional und überregional anzusprechen. Die Reichweite der Ads können Sie dabei selbst festlegen. Bieten Ärzte eine bestimmte Behandlung an, können sie diese via Google Ads bewerben, auch Infoabende und andere Veranstaltungen in der Praxis lassen sich mit Google Ads gezielt promoten.

Inhaltsverzeichnis:

Aufbau einer Google Ads Anzeige

Bei der Gestaltung einer Anzeige in Google Ads, muss der Nutzer drei Titel (max. 30 Zeichen) und zwei Beschreibungen (max. 90 Zeichen) pro Anzeige definieren. Folgend der Aufbau einer Ads Anzeige am Beispiel einer orthopädischen Praxis in Schwabing:

Ads Titel 1: Orthopäde in Schwabing
Ads Titel 2: Dr. Müller & Kollegen
Ads Titel 3: Behandlung beim Facharzt
Ads Beschreibung 1: Wirbelsäulenspezialist in München. Kurze Wartezeiten & individuelles Therapiekonzept.
Ads Beschreibung 2: Vereinbaren Sie noch heute Ihren persönlichen Termin. Wir freuen uns auf Sie!

Google spielt die Anzeigen zu bestimmten Keywords dabei noch vor den anderen Suchergebnissen aus. Ärzte können einmal geschaltete Anzeigen jederzeit pausieren und wieder aktivieren – auch das Budget kann individuell angepasst werden. Dabei zahlen Sie nur, wenn Ihre Anzeigen auch angeklickt werden.

Die ersten Schritte zu Ihrer Google Ads Kampagne

Damit Ihre Kampagne die richtigen Patienten in Ihre Praxis bringt, müssen Sie sich vorab einige Gedanken machen. Grundsätzlich nimmt Google Interessierte an die Hand und leitet sie durch den Prozess der Kampagnen-Erstellung. Doch nicht alles ist für Arztpraxen sinnvoll.

Zielvorhaben definieren

Im Rahmen von Google Ads sollten Sie sich zunächst überlegen, was Ihre Ziele sind. In den meisten Fällen ist es für Arztpraxen sinnvoll, auf Leads zu setzen. Ein Lead bezeichnet eine Kontaktaufnahme zwischen Interessenten (in diesem Fall potenziellen Patienten) und Unternehmen (in diesem Fall Ihnen als Arzt bzw. Ihre Arztpraxis), bei welchen Interessenten etwa Kontaktdaten hinterlegen und dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Kunden werden wollen. Optional können Sie auch mehrere Zielvorhaben angeben, etwa die Umsatzsteigerung oder mehr Zugriffe auf Ihre Webseite. Darüber hinaus ist es auch möglich, Kampagnen ohne Zielvorhaben zu erstellen.

Kampagnentypen wählen

Abhängig von den gewählten Zielvorhaben schlägt Ihnen Google nun verschiedene Kampagnentypen vor. Für Ärzte sinnvoll sind hier in der Regel die klassischen Suchkampagnen. Mit diesen wird Ihre Kampagne für relevante Suchanfragen ausgespielt. Möchten Sie mehrere Behandlungen (und damit Unterseiten Ihrer Webseiten) bewerben, kann sich auch ein Blick auf dynamische Suchkampagnen (Dynamic Search Ads) lohnen. Es ist auch möglich, mittels Displaynetzwerk-Kampagnen Bilder oder Banner einzubauen. Ebenso können Video- und Discovery-Kampagnen eingesetzt werden, sofern Sie bereit sind hochwertigen Video-Content zu erstellen.

Kampagnenstrategie festlegen

Bei der Strategie für Ihre Kampagne sollten Sie sich ebenfalls von Ihren Zielvorhaben leiten lassen. Zunächst müssen Sie festlegen, welches Tagesbudget Sie für Google Ads aufwenden möchten. Wer mehr als eine Anzeige geschaltet hat, kann ein gemeinsames Budget festlegen und Google verteilt das Budget auf beide Anzeigen möglichst gewinnbringend (für den Arzt!).

Wichtig ist auch die Bestimmung der Laufdauer einer Kampagne. Möchten sie gezielt einen Infoabend in Ihrer Praxis zum Thema All-on-4 oder Augenlaserbehandlungen bewerben, hat die Kampagne eine relativ fixe Dauer – Sie werben kurzfristig. Anders verhält es sich, wenn Sie Ihre Brand grundsätzlich bekannter machen möchten (und ja, das funktioniert auch bei Arztpraxen und nicht nur bei Nike, Adidas & Co.) oder bestimmte Behandlungen langfristig beworben werden sollen. Da Sie Google Ads auch jederzeit wieder pausieren können, ist es Ärzten möglich, auszutesten, ob sich etwa mehr potentielle Patienten in Nürnberg oder Augsburg für das Thema „Augenlidstraffungen“ interessieren und ergo einen Termin in der Praxis vereinbaren. Hieraus lassen sich Kampagnen-Maßnahmen für die Zukunft ableiten, denn die Performance Ihrer Kampagnen können Sie jederzeit abrufen.

Keywords und Einstellungen von Google Anzeigen

Im Rahmen Ihrer Kampagnen-Erstellung können Sie selbst Keywords festlegen, für die Sie gefunden werden möchten. Google selbst gibt hier einige Hilfestellungen, dennoch sollten Ihnen die relevanten Keywords für Ihre Leistungen bewusst sein. Wichtig hierbei ist, dass Sie negative Keywords ausschließen, sonst wird Ihre Anzeige für Suchanfragen ausgespielt, für die Sie keinen relevanten Inhalt liefern können.

Negative Keywords am Beispiel von „Orthopäde Müller in Schwabing“ sind:

  • Negative Keywordliste „Konkurrenz“: Orthopäde Heinrich
  • Negative Keywordliste „Ort“: Nürnberg
  • Negative Keywordliste „Behandlungen“: Arthrose beim Hund

Legen Sie fest, in welchem Umkreis Ihre Anzeigen ausgespielt werden soll. Dieser Punkt ist insofern relevant, als viele Menschen auch unterwegs nach Ärzten in der Nähe oder bestimmten Schlagwörtern googeln. Bei der Uhrzeit, zu der Anzeigen geschaltet werden, sollten Sie den Rahmen nicht zu klein wählen. Auf den ersten Blick mag die Anzeigenschaltung während den Öffnungszeiten der Praxis sinnvoll erscheinen. Doch bedenken Sie, dass potenzielle Patienten auch abends auf dem Heimweg oder nach Feierabend vom Sofa aus googeln. Hinzukommt, dass Sie als Arztpraxis nicht spontan auf neue Patienten eingehen können – eine Terminvereinbarung ist unabdingbar. Die Schaltung von Anzeigen ausschließlich während der Öffnungszeiten kann darum kontraproduktiv sein.

Erweiterung Ihrer Google Ads

Mit Erweiterungen geben Sie Interessierten ein Mehr an Informationen an die Hand. Google bietet hier verschiedene Erweiterungen, aus welchen Sie die für Ihr Zielvorhaben passenden wählen können:

  • Anruferweiterung: Telefonnummer des Arztes
  • Standorterweiterung: Verknüpfung mit dem GmB Profil und Google Maps
  • Sitelinks: Kontaktlink, der direkt auf die Kontaktseite Ihrer Webseite führt
  • Zusatzinformationen: USPs, also Alleinstellungsmerkmale Ihrer Praxis, die Sie von der Konkurrenz abheben
  • Snippet-Erweiterungen: Aufzählen weiterer Behandlungen,

Am Beispiel von unserem Orthopäden in Schwabing wären Snippet-Erweiterungen zum Beispiel: „Arthrose & Gelenkbeschwerden“ oder „Konservative & operative Verfahren“

Fazit: Google Ads für Ärzte als wirksames Werbemittel

Wie bei allen Maßnahmen im Online-Praxismarketing sollten sich Ärzte auch hier zunächst strategisch mit dem Thema Google Ads auseinandersetzen. Als erfahrene Agentur für Praxismarketing und SEO stehen wir Ihnen bei diesen Entscheidungen gerne beratend zur Seite. Richtig angewendet können Google Anzeigen ein wichtiges Tool bei der Patienten-Neugewinnung sowie dem Erhalt des bestehenden Patientenstamms sein. Vor allem, wenn Sie neue Behandlungen rasch bewerben wollen, bieten sich Ads als gute Ergänzung zum sonstigen Online-Marketing an.

Google Ads Kampagnen eignen sich für Sie, wenn Sie als Arzt…

… außerhalb Ihrer SEO-Kampagne regional Patienten gewinnen wollen.
… besondere Leistungen anbieten, für die Sie auch überregional Patienten gewinnen wollen.
… Ihrer neuen Praxis den nötigen Startboost geben möchten.
… bereits vor Ihrem Wettbewerb in den Google Suchergebnissen erscheinen wollen.