Facebook Werberichtlinien für Ärzte

Facebook bietet einige Vorteile, die Ärzte nutzen können. Die Plattform kann nicht nur als reiner Informationskanal für News aus der Praxis genutzt werden – mit Facebook Ads können Ärzte gezielt werben. Denn die im Online Praxismarketing ergriffenen Maßnahmen führen nicht von heute auf morgen zu mehr Sichtbarkeit und mehr passenden Patienten. Wer neue Behandlungen rasch bewerben will, kann hier auf Facebook Ads setzen.

Dabei sind jedoch einige Spielregeln zu beachten. Facebook als Werbeplattform kann für Ärzte auf zwei Arten sinnvoll genutzt werden:

1. Beiträge auf der eigenen Facebookseite bewerben
Vorteil: Beiträge bleiben sichtbar auf der Facebookseite

2. Facebook Anzeigen erstellen
Vorteil: Anzeigen deaktivieren sich nach der Laufzeit von selbst wieder

Warum gibt es Werberichtlinien auf Facebook?

Mit den allgemeinen Werberichtlinien möchte Facebook seine Gemeinschaftsstandards aufrechterhalten. Dabei wägt Facebook ab zwischen dem Recht auf Meinungsfreiheit und verschiedenen Werten – hierzu zählt etwa die Authentizität, die Sicherheit, Privatsphäre und die Wahrung der Würde. Die Werberichtlinien geben Werbetreibenden darüber hinaus eine wichtige Orientierung, wenn es um die Erstellung von Werbeanzeigen geht. Im medizinischen Sektor ist hier besondere Vorsicht gefragt.

Welche Richtlinien muss man beachten?

Bevor Sie eine Werbeanzeige auf Facebook erstellen, sollten Sie diese auf die Richtlinien hin überprüfen, um eine Ablehnung seitens Facebook zu vermeiden. Zwar geht eine Ablehnung der Werbeanzeige nicht sofort mit negativen Konsequenzen einher, allerdings müssen Sie eine abgelehnte Anzeige neu bearbeiten und anschließend zu einer zweiten Überprüfung einreichen.

Webseiten-Check

Facebook prüft nicht nur Ihre Werbeanzeige auf die Richtlinien hin, sondern wirft auch einen Blick auf Ihre Landingpage (der eigenen Webseite). Die Landingpage sollte einwandfrei funktionieren, alle wichtigen Informationen beinhalten und auch mit der beworbenen Leistung übereinstimmen. Auch hier legt Facebook bei der Bewertung seine Werberichtlinien an.

Inhalts-Check

Ärzte sollten vor allem folgende Werberichtlinien beachten, damit Facebook bezahlte Anzeigen nicht ablehnt:

Persönliche Gesundheit
Im Medizinbereich müssen Sie besonders die Werberichtlinie zum Thema „Persönliche Gesundheit“ im Blick behalten. Bei der persönlichen Gesundheit sind bezahlte Werbeanzeigen mit folgenden Inhalten verboten:

  • Vorher-Nachher-Bilder
  • Gewichtsreduktion
  • Schönheits-, und Gesundheitszustände

Werbeanzeigen oder Beiträge, die die körperliche Fitness oder Ernährungsgewohnheiten in den Fokus stellen, sind dagegen erlaubt. Allgemein sollten Bilder und Texte vermieden werden, die eine negative Selbstwahrnehmung oder ein Unwohlsein beim Betrachter hervorrufen.
Bsp.: „Erfahren Sie mehr über unsere Abnehmprodukte.“

Superlative & Versprechungen vermeiden
Es dürfen des Weiteren keine Fehlinformationen oder Versprechungen gemacht werden, vermeiden Sie darum Superlative, wie etwa „Die beste Behandlung gegen Zahnschmerzen“ und ähnliches.

Personenbezogene Merkmale
Aufpassen müssen Ärzte ebenfalls bei Werbeanzeigen und beworbenen Beiträgen, die sich auf personenbezogene Merkmale beziehen, etwa Glaube, Geschlecht, Behinderung, Gesundheitszustand, finanzielle Situation, Namen. Grund hierfür ist der Schutz vor Diskriminierung. Problematisch können bereits in der Anzeige enthaltene Fragen, wie „Haben Sie Wechseljahrbeschwerden?“ sein. Denn damit beziehen Sie persönliche Eigenschaften der Nutzer von Facebook mit ein. Besser ist an dieser Stelle eine neutrale Formulierung der Dienstleistungen, etwa „Neue Behandlung bei Wechseljahrbeschwerden“. Beleidigungen, die sich gezielt gegen Personen oder Eigenschaften richten, werden von Facebook immer abgelehnt.

Jugendfreie Inhalte
Die beworbenen Produkte und Dienstleistungen dürfen nicht ausschließlich für Erwachsene zugelassen sein. Hier gibt es nur wenige Ausnahmen – es zählen etwa Produkte zur Verhütung und Familienplanung dazu. Daneben dürfen nicht jugendfreie Inhalte nicht beworben werden.

Promis außen vor lassen
Personen des öffentlichen Lebens, z.B. in Form von Bildmaterial und ohne Absprache mit der jeweiligen Person, dürfen nicht für unzulässige Unternehmenspraktiken herangezogen werden. Im Ergebnis darf man Personen des öffentlichen Lebens oder deren Ruf nicht für ein Produkt verwenden, um den Verkauf zu fördern.
Bsp.: Werbeanzeige für ein Medizinprodukt und im Bild der Werbeanzeige sieht man einen Promi

Verbotene Produkte
Der Vollständigkeit halber sei an dieser Stelle auch auf die Bewerbung verbotener Produkte hingewiesen. Hierzu zählen unter anderem:

  • Waffen
  • Drogen
  • unsichere Nahrungsergänzungsmittel
  • Hacking Software

Bild-Check

Bilder für Facebook Anzeigen oder beworbenen Facebook Beiträgen dürfen keine verstörenden Inhalte zeigen. Content, der Gewalt darstellt oder schockierendes Bildmaterial zeigt, wird abgelehnt. Wählen Sie darum neutrale Bilder und keine Aufnahmen der letzten großen Zahn-OP, die Sie durchgeführt haben. Des Weiteren dürfen Bilder nicht zu sehr geschnitten sein. Man sollte auf einen Blick das gesamte Bild inklusive Überschriften erkennen können. Achten Sie hier auch darauf, Textelemente tatsächlich eher in die Textzeile zu setzen und das Bild für sich sprechen zu lassen. Zu viel Text auf dem Bild selbst wirkt schnell unübersichtlich. Bildmaterial sollte ebenfalls nicht auf nicht vorhandene Funktionen verweisen, etwa einen Play-Button auf dem Bild.

Facebook Ads richtig nutzen

Mit Facebook Werbeanzeigen (und beworbenen Beiträgen) können Ärzte die Plattform für langfristige Patientenansprache und Patientenakquise nutzen. Ärzte sollten dabei Behandlungen oder Informationen ihrer Praxis neutral und fair beschreiben, ohne Versprechungen abzugeben. Wichtig ist dabei auch, sich immer wieder neu über die Werberichtlinien von Facebook auf dem Laufenden zu halten. Denn Facebook behält sich vor, diese ohne Ankündigung zu ändern. Als Praxismarketing-Agentur sind wir Ihnen gerne behilflich dabei, den passenden Zeitpunkt für das Schalten von Anzeigen zu wählen und helfen Ihnen auch bei der Erstellung Ihrer Facebook Ads.