Webdesign für Ärzte I docleads

Viele Ärzte legen großen Wert auf eine Praxiswebseite die ihnen optisch gefällt. Sie stecken ihre Energie in die gestalterischen Details des Internetauftritts. Manch einer vergisst dabei, dass die Webseite vor allem die Patienten ansprechen und von den Suchmaschinen gefunden werden muss. Ob ein Kästchen noch ein kleines Stück weiter links steht, die Schriftart geändert oder die Farben leicht angepasst werden, ist letztendlich nicht entscheidend. Vielmehr ist wichtig, dass die Patienten auf der Homepage schnell finden, was sie suchen. Und dass Ärzte mit ihrem Webdesign den Suchmaschinen (allen voran natürlich Google) viele Gründe geben, ihre Seite in den Suchergebnissen weit oben zu ranken.

Gutes Webdesign für Ärzte: Was ist das überhaupt?

Professionelles Webdesign für Ärzte bedeutet nicht, dass eine Webseite schön aussieht. Viel wichtiger ist es, dass die Praxishomepage eine klare, sinnvolle Struktur aufweist, schnell lädt und potenzielle Patienten genau das finden, was sie suchen. Zudem muss sie technisch auf dem neuesten Stand sein und vor allem auf mobilen Geräten einwandfrei funktionieren.

Damit Ihre Besucher gerne wiederkommen und auf der Praxishomepage genau das tun, was Sie möchten, müssen Sie das Webdesign optimieren und regelmäßig an Ihrer Praxis-Seite arbeiten. Welche Optimierungen für Ihre Praxishomepage sinnvoll sind, haben wir im Folgenden zusammengestellt.

5 Dinge, die beim Design Ihrer Praxishomepage wichtig sind

Keep it simple
„Keep it simple“, genau darum geht es beim Webdesign für Ärzte. Oftmals sind Ärzte versucht, immer mehr Leistungen und Behandlungen zu nennen oder lange Auflistungen von Publikationen und Auszeichnungen aufzuzählen. Meist überfordern sie damit die potenziellen Patienten. Zu viele Informationen und verschiedene Themen schrecken den Suchenden eher ab, als dass sie ihm helfen. Dasselbe gilt für das Design Ihrer Seite. Weniger ist auch beim Thema Layout mehr. Zu viele verschiedene Farben, Buttons und Schriftarten auf der Praxis-Website verwirren den User. Die Konsequenz: Der potenzielle Patient verlässt Ihre Praxis-Homepage schnell wieder und landet unter Umständen bei der Konkurrenz.

Unser Tipp: Überfrachten Sie Ihre Arzt-Website nicht. Konzentrieren Sie sich auf die Inhalte und Leistungen, die Sie und Ihre Praxis ausmachen und die Ihre Patienten gerade suchen.

Sie sind sich nicht sicher, welche Behandlungen und Leistungen Sie auf Ihrer Praxis-Seite in den Vordergrund stellen sollten. Das macht nichts! Gerne schauen wir uns gemeinsam mit Ihnen Ihre aktuelle Positionierung an und analysieren Ihre Praxis-Homepage. Natürlich erstellen wir für Sie auch individuelle Inhalte, die Ihre Zielgruppe im Internet erreichen.

Navigationsstruktur
Die Navigationsstruktur ist das zentrale Element einer professionellen Internetseite. Dank ihr gelangen die Seitenbesucher zu den verschiedenen Inhalten Ihres Internetauftritts. Je einfacher und klarer der Aufbau ist, desto besser für die Nutzer und für Google. Eine sinnvolle und leicht verständliche Struktur für eine neue Website zu entwickeln, ist nicht immer einfach. Gerade bei umfangreichen Webseiten mit vielen Inhalten benötigt es viel Erfahrung, um eine individuelle Navigationsstruktur zu erstellen.

Usability
Die Nutzerfreundlichkeit Ihrer Webseite hängt stark mit der Navigation zusammen. Die Struktur ist zwar das zentrale Element Ihres professionellen Webdesigns, aber natürlich nicht alles. Es gibt viele weitere Faktoren, die das Nutzererlebnis beeinflussen. Welche Webseiten in Sachen Usability ganz vorne mitspielen, können Sie beispielsweise im UX Playbook for Healthcare von Google nachlesen. Was Nutzer gut oder auch nicht gut finden, weiß Google aufgrund der Menge an Daten sicher am besten.

Responsive Webdesign
Eine Webseite, die auch mobil funktioniert, ist schon lange ein Muss. Viele Arztwebseiten werden deutlich häufiger mit dem Smartphone aufgerufen als vom Desktop. Was dies für das Webdesign für Ärzte bedeutet, liegt auf der Hand: Eine Praxis muss vor allem auf mobilen Endgeräten überzeugen. Aus diesem Grund empfehlen wir unseren Kunden, das Design der Seite vorrangig auf die Bedürfnisse der Smartphone-Nutzer auszurichten. Diesen sogenannten „Mobile First“-Ansatz hat Google selbst ausgerufen. Für die Auffindbarkeit Ihrer Seite im Netz hat dieser Ansatz eine große Bedeutung. Die Suchmaschine bewertet und rankt Ihre Homepage nämlich anhand Ihres mobilen Auftritts.

Ladezeit
Dass die Internet-Nutzer sehr negativ auf zu lange Ladezeiten reagieren, ist verständlich. Kaum jemand wartet mehr als 3 Sekunden, bis sich eine Praxishomepage aufgebaut hat. Auch für Suchmaschinen ist die Ladezeit ein wichtiger Ranking-Faktor. Für alle, die sich im SEO für Ärzte ein wenig auskennen, ist das nicht verwunderlich. Orientiert sich Google doch immer an dem Verhalten der User. Verlassen diese langsame Internetseiten schnell wieder, sind sie auch für Google weniger relevant und rangieren in den Suchergebnissen weiter hinten. Die Ladezeiten zu verbessern ist allerdings kein Hexenwerk. Angefangen bei der Optimierung der Bilder bis hin zu speziellen Techniken, wie dem Caching, gibt es einige Maßnahmen, die sich auf den meisten Webseiten gut umsetzen lassen. Gerne unterstützen wir Sie dabei.

Fazit:
Gutes Webdesign für Ärzte orientiert sich an den Wünschen der Patienten. Die Besucher finden sich auf der Praxishomepage sofort zurecht und erfahren genau das, was sie wissen wollen – egal ob sie die Seite mit dem Smartphone, Tablet oder Computer aufrufen. Zudem ist die Seite so gut strukturiert und relevant für die Patienten, dass auch Google die Webseite mit guten Rankings belohnt.

Haben Sie Fragen zum Webdesign für Arztpraxen, zum professionellen Online-Marketing für Ihre Praxis oder zur Suchmaschinenoptimierung? Dann kontaktieren Sie uns gerne für eine unverbindliche Beratung.